Verliert Russland, droht das Ende der Welt

  1. Startseite
  2. Politik

Schaffen:

Gehören: Sebastian Richter

Losgelöst

Im russischen Staatsfernsehen kündigte „Putins Stimme“ den Weltuntergang an. Wenn Russland den „Heiligen Krieg“ verliert, wird der Westen „in Schutt und Asche fallen“.

Moskau – Ein beliebter Moderator im russischen Staatsfernsehen hat dem Westen erneut mit einer nuklearen Katastrophe gedroht. Wenn Russland die Schlacht verliert, wird der Westen in einem Atomkrieg „zu Asche zerfallen“, so Moderator Wladimir Solowjow. Deshalb befindet sich Russland in einem “Heiligen Krieg” gegen die Ukraine und den Westen, wie wöchentliche Nachrichten Zitat aus der Sendung auf dem Fernsehsender Rossiya 1 am 17. Dezember.

Auch Lesen :  Skirennfahrer Dreßen knackt bei Comeback die Olympia-Norm

„Wir leben in den letzten Tagen. Was in der Ukraine passiert, wird nicht in der Ukraine bleiben“, sagte Solowjow. Es findet ein „heiliger Krieg“ statt. Im Ukraine-Konflikt kämpft Russland für das „Recht des Menschen auf Leben im Urzustand“ als „Wille des Schöpfers“. Somit befinden sich die gegen Russland kämpfenden „Narren“ in einem „Krieg gegen Gott“. Wenn Russlands Feinde gewinnen, werden sie “mit Sicherheit enden”, denn dann “wird die ganze Welt zu Asche werden”.

Auch Lesen :  Krebs-Diagnose am selben Tag: Schock-Nachricht für Zweifach-Eltern | News
Der russische Moderator Wladimir Solowjow.  Im Fernsehen denkt er laut über den Weltuntergang nach.
Der russische Moderator Wladimir Solowjow. Im Fernsehen denkt er laut über den Weltuntergang nach. © FOTO/Pavel Bednyakov

Die Propaganda des russischen Staatsfernsehens vergleicht den Westen mit Sodom und Gomorra

Russland hingegen lobte Solowjow als „Verteidiger des Christentums“. In dieser Rolle rechtfertigt der Moderator erneut den Einsatz von Atomwaffen. Er bezieht sich auf die biblische Geschichte von Sodom und Gomorra. In der Bibel fielen diese Städte in Sünde, also begrub Gott sie in einem Regen aus Asche und Schwefel.

Auch Lesen :  Kalenderblatt 2023: 11. Januar - WELT

Solowjow – auch bekannt als „Putins Stimme“ – hat den Westen dafür verurteilt, das angegriffene Land seit Beginn des Ukraine-Krieges zu unterstützen. Seine Rhetorik hat sich in den letzten Wochen verschärft, jetzt droht er dem Westen offen mit Vernichtung. Zum Beispiel fragte Solovyov Ende Oktober, warum Russland seine Aggression an der ukrainischen Grenze einstellen und nicht weiter nach Europa vordringen sollte. Vor ein paar Tagen phantasierte Solovyov über den Einmarsch der russischen Armee in London. (Pronomen)

Source

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button