Queen Elizabeth wäre not amused: Kündigungswelle auf Schloss Windsor | Unterhaltung

Was sagt die Königin dazu?

Mit der Thronbesteigung von König Karl III. (74) Es war klar, dass im Königreich ein neuer Wind wehen würde. Aber mit diesem kalten Wind hat niemand gerechnet!

Angst breitete sich unter den Mitarbeitern der Royals aus. Das berichtet die englische Zeitung „Mirror“. König Charles plant einen drastischen Personalabbau auf Schloss Windsor, einem der Lieblingsschlösser seiner verstorbenen Mutter Königin Elizabeth II. (†96). Dem Spiegel zufolge sollen in den nächsten Wochen noch vor Jahresende viele Mitarbeiter entlassen werden.

König Charles will die britische Monarchie verschlanken und will deshalb laut britischen Medien massiven Stellenabbau

König Charles will die britische Monarchie verschlanken und will deshalb laut britischen Medien massiven Stellenabbau

Foto: Jane Barlow/dpa

Die britische Zeitung beruft sich auf Personalberichte. Sie seien “sehr besorgt um ihre Zukunft”, sagte die Quelle. Der Insider fuhr fort: „Jetzt ist eine schwierige Zeit. Viele haben gekündigt, um einen Job aufzugeben, den sie lieben. Unter den Mitarbeitern herrscht große Angst.”

Buckingham Palace muss diese Gerüchte noch bestätigen.

Die Queen teilte ihre Zeit zwischen zwei Residenzen auf: Buckingham Palace unter der Woche und Windsor Castle am Wochenende. Mit Ausbruch der Corona-Pandemie gab er das Schloss als Wohnsitz auf.

Und nun steht auch Schloss Windsor leer. Charles und seine Frau, Queen Consort Camilla, 75, sollen seit dem Tod der Queen nicht mehr dort gewesen sein. Insider: „Es gibt ein drittes Schweigen.“

Zu ihren Lebzeiten lebte die Queen am liebsten auf Schloss Windsor in Berkshire, England.  Ihre Majestät zog es besonders nach dem Tod ihres Mannes Philip, Duke of Edinburgh († 99), dorthin.

Zu ihren Lebzeiten lebte die Queen am liebsten auf Schloss Windsor in Berkshire, England. Ihre Majestät zog es besonders nach dem Tod ihres Mannes Philip, Duke of Edinburgh († 99), dorthin.

Foto: Shutterstock / Alexey Fedorenko

Tatsächlich wurde vorhergesagt, dass bald wieder Leben in Elizabeths Wochenenddomizil einkehren würde: Prinz William (40) und seine Frau Kate (40) sollen dort einziehen, nachdem sie Prinz und Prinzessin von Wales geworden sind.

Nun, die fünfköpfige Familie – mit den Kindern George (9), Charlotte (7) und Louis (4) – hat sich gerade in Adelaide Cottage in der Nähe von Windsor Estate niedergelassen. Es gibt derzeit keine Pläne, aus dem Cottage in Adelaide auszuziehen und auf Schloss Windsor zu leben, sagte eine Quelle aus dem Palast.

Tatsächlich mussten William und Kate mit ihren drei Kindern nach Windsor Castle ziehen.  Doch die Pläne der fünfköpfigen Familie haben sich geändert

Tatsächlich mussten William und Kate mit ihren drei Kindern nach Windsor Castle ziehen. Doch die Pläne der fünfköpfigen Familie haben sich geändert

Foto: Agency People Image

Charles strebt nach Ersparnissen

Wiederholt nach der Amtseinführung von König Charles wollte einen Sparkurs einschlagen, um die Monarchie zukunftsfähig zu machen.

Bereits im September berichtete The Guardian, dass die langjährigen Mitarbeiter des neuen Königs um ihre Jobs fürchteten. Rund 100 Mitarbeiter im Clarence House, Charles’ ehemaligem Wohnsitz, waren betroffen, darunter Privatsekretäre, Presseteams und anderes Gerichtspersonal.

Königliche Schnäppchenjäger: Charles und Camilla

Königliche Schnäppchenjäger: Charles und Camilla

Foto: Andrew Milligan/dpa

Aber für die meisten muss es sozialverträgliche Lösungen geben – zum Beispiel einen Job in einem anderen Teil der Königsfamilie oder eine großzügige Bezahlung. Einige Mitarbeiter werden Karl III. Es heißt, er werde ihn in seinem neuen Amt als König begleiten.

Hannyk wird das Pferd auf Auktionen verkaufen

Ende Oktober verkaufte Charles auch 14 Pferde seiner verstorbenen Mutter. Das auf Rennpferde spezialisierte Auktionshaus Tattersalls sagte der BBC, es handele sich um Pferde.

Gesamterlös der Versteigerung: rund 1,25 Millionen Euro. Damit brachte jedes der edlen Tiere im Schnitt rund 89.286 Euro ein.

König Karl III. putzt im Oktober bei einem Treffen in Schottland ein Pferd.  Er verkaufte nun einige der Pferde, die er von der Königin geerbt hatte, und machte einen guten Gewinn

König Karl III. putzt im Oktober bei einem Treffen in Schottland ein Pferd. Er verkaufte nun einige der Pferde, die er von der Königin geerbt hatte, und machte einen guten Gewinn

Foto: Andrew Milligan/dpa

Source

Auch Lesen :  Istanbul: Innenminister macht PKK für Anschlag verantwortlich

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In Verbindung stehende Artikel

Back to top button